Antrag

Antrag Zukunftsweisendes Verkehrskonzept

Die Gemeinderatsparteien „FÜR HALL-Unabhängige Bürgerliste“ stellt zum Tagesordnungspunkt 12. „Anträge, Anfragen und Allfälliges“ der Sitzung des Gemeinderates am 13. September 2016 den

ANTRAG:

Der Gemeinderat wolle beschließen, dass für das Gemeindegebiet der Stadt Hall in Tirol ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept ausgearbeitet wird, um eine massive Verkehrsberuhigung für das Stadtgebiet der Stadt Hall in Tirol zu erreichen.

BEGRÜNDUNG:

Im Stadtgebiet der Stadt Hall in Tirol besteht für die gesamte Bevölkerung eine massive Verkehrsbelastung. Diese Verkehrsbelastung besteht nicht nur in Ost-West-Richtung auf der B171, sondern insbesondere auch von Nord nach Süd im Verlauf der Bruckergasse über den Stadtgraben bis hin zum Unteren Stadtplatz.

Seit dem Scheitern der „Spange-Ost“ sind von der Stadtregierung und auch von Seiten des Landes keine weiteren Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung gesetzt worden bzw. liegt nach wie vor nicht einmal der Ansatz einer Lösung für das in Hall bestehende Verkehrsproblem vor.

Es ist daher höchste Zeit, dass die Stadt Hall selbst aktiv wird und ein Konzept ausarbeitet, wobei im Rahmen dieses Konzeptes Möglichkeiten erarbeitet werden sollen, wie die vorhandenen „neuralgischen Verkehrsachsen“ bzw. die dortige Verkehrsbelastung reduziert werden kann und allenfalls auch eine Verlagerung des Verkehrs erwirkt wird.

Selbstverständlich ist ein derartiges Konzept nur dann sinnvoll, wenn sämtliche Betroffenen eingebunden werden und sollte dieses Konzept daher auch die betroffenen Bewohner entlang der vorbezeichneten „neuralgischen Verkehrsachsen“ miteinbeziehen.

In einem Verkehrskonzept sollten dabei mehrere alternative Lösungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden und sollte dieses Verkehrskonzept dann als Grundlage dafür dienen, dass endlich mit den Bürgermeistern der Umlandgemeinden Verhandlungen über eine gemeinsame , zukunftsweisende Verkehrslösung ausgearbeitet wird.

Eine derartige Vorgehensweise hat auch den Vorteil, dass man nicht mehr nur auf das Gutwollen vom Land Tirol angewiesen ist.

Wenn man sodann entsprechende Lösungsvorschläge erarbeitet hat bzw. im Rahmen des zu erstellenden Verkehrskonzeptes vorliegen hat und auch eine gemeinsame Vorgehensweise mit den Umlandgemeinden erarbeitet hat, kann dem Land Tirol gegenüber entsprechend argumentiert werden, was sicher zu einer Beschleunigung der Verkehrsentlastung in Hall in Tirol führt. Der zuständige Landesrat Geisler hat ja bereits im letzten Jahr über die Presse verkündet , dass er auf Vorschläge aus der Region wartet.

Als geborener Haller möchte ich in Hall etwas bewegen und unserer nachfolgenden Generation ein lebenswertes Hall hinterlassen, deswegen engagiere ich mich FÜR HALL.